+49 (0)30 / 864 218 45 redaktion@inamo.de

Informationsprojekt
Naher und Mittlerer Osten e.V.

»inamo« publiziert Beiträge zu Politik und Gesellschaft des Nahen und Mittleren Ostens. »inamo« ist unabhängig und erscheint vierteljährlich. »inamo« wird herausgegeben vom Informationsprojekt Naher und Mittlerer Osten e.V.

Das aktuelle Heft

INAMO Heft 87
»Saudi Arabien – Scheichdämmerung«

Herbst 2016, 22. Jahrgang
70 Seiten, € 5,50

Sonderheft Armenien

INAMO-Spezial Frühjahr 2015
«Armenien 100»

Eine Zusammenstellung der Beiträge zu Armenien aus 20 Jahren inamo.

Sonderheft «Game Over»

INAMO-Spezial Frühjahr 2011
«Game Over»

»Arabischer Frühling« in
Tunesien, Ägypten, Marokko, Algerien, Jordanien, Syrien, Jemen, Libyen

»Saudi Arabien – Scheichdämmerung«

INAMO Heft 87, Herbst 2016, 22. Jahrgang

Jetzt bestellen

Nachrichtenticker

Nachrichten, Meinungen, Fakten und Hintergründiges aus dem weltweiten Netz…

zum aktuellen Nachrichtenticker

(Nachrichtenticker bis 31.7.2015)

Marokko: Der Tod des Fischhändlers

28.10.2016//Der Tod des Fischhändlers Mohcine Fikri in der Hafenstadt Al Hoceima hat in Marokko eine landesweite Protestwelle ausgelöst, die auch nach mehr als einem Monat nicht vollständig zur Ruhe gekommen ist. Der 31-jährige hatte außerhalb der Saison einen Fang...

mehr lesen

Israel: Wo bleibt der Feuerbekämpfungsplan?

Israel hat es verschlafen einen Feuerbekämpfungsplan nach den Bränden im Carmel 2014 zu entwickeln. Es ging darum, eine Puffer-Zone zwischen den Wohngebieten und dem Bush zu errichten, aber der Plan liegt immer noch unbearbeitet auf dem Schreibtisch des...

mehr lesen

zum aktuellen Nachrichtenticker

Plakat, Scharia Inamo

Plakat »Scharia«

A2 (420x594 mm), vierfarbig
5,00 Euro inkl. Versand auf A4 gefaltet. Ungefaltet auf Anfrage.

Was ist INAMO

INAMO ist eine deutschsprachige Fachzeitschrift zu Politik und Gesellschaft des Nahen und Mittleren Ostens. Die Autorinnen und Autoren in INAMO sind renommierte Wissenschaftler/-innen, Journalisten/-innen und Aktivisten/-innen. Zu unseren Lesern und Abonnenten zählen neben Fachleuten, Journalisten und interessierten Laien auch zahlreiche NGOs aus den Bereichen Menschenrechte, Asyl und EZ, sowie Institute und Bibliotheken im In- und Ausland.

INAMO ist unabhängig. Die Redaktion arbeitet vollständig ehrenamtlich.